Datenpanne

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf dieser Seite informieren wir Sie über den aktuellen Cyber-Angriff auf die Mediengruppe, welcher sich in der Nacht von Montag auf Dienstag, den 31. Mai 2022 ereignet hat.

 

31.05.2022, 16:45 Uhr

In eigener Sache

Die SDZ Mediengruppe, zu der die Tageszeitungen Schwäbische Post und Gmünder Tagespost gehören, ist in der Nacht auf Dienstag Opfer eines Cyberangriffs geworden.

Wir arbeiten mit Hochdruck an der Aufklärung. Die zuständige Datenschutzbehörde wird zurzeit über den Vorfall informiert. Wir ergreifen alle zur Bewältigung des Angriffs erforderlichen Maßnahmen. Sobald uns aktuelle Informationen vorliegen, finden sie diese hier.

Unseren Datenschutzbeauftragen erreichen Sie unter support@conreri.de.

Weiterführende Informationen zu IT-Sicherheitsvorfällen erhalten sie auf der Homepage des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik unter
https://www.bsi.bund.de/DE/IT-Sicherheitsvorfall/Buergerinnen-und-Buerger/buergerinnen-und-buerger_node.html.

14.06.2022, 09:00 Uhr

Aktuelle Hinweise und Erkenntnisse zum Hackerangriff

Wir möchten Sie an dieser Stelle über die jüngsten Entwicklungen zum Hackerangriff auf unsere Mediengruppe informieren. Hackern ist es gelungen, Systeme unseres Unternehmens zu kompromittieren und Daten zu verschlüsseln. Mittlerweile ist bekannt, dass auch einzelne Daten entwendet wurden.

Bei den betroffenen Daten handelt es sich überwiegend um Geschäftsdaten (B2B). Nach gegenwärtigen Erkenntnissen sind Daten aus unserer Abonnentendatenbank nicht betroffen. Sensible Daten wie die Bankverbindungen etc. sind nicht entwendet worden. Es kann jedoch sein, dass in Einzelfällen Daten von Veranstaltungen und Aktionen unserer Zeitung abgeflossen sind (Namen oder Adressen von Teilnehmern).

Die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde wurde über die aktuellen Erkenntnisse informiert. Die Polizei ermittelt weiterhin.

Bitte seien Sie wie immer aufmerksam und schützen sich vor den wachsenden Cyber-Gefahren. Hilfestellung hierzu bietet Ihnen u.a. das BSI (vgl. hierzu Link zuvor).

Nach unseren ersten Veröffentlichungen zum Hackerangriff haben wir sehr viele ermunternde Anrufe, Mails und ja – auch klassische Briefe – von Ihnen erhalten. Dafür danken wir Ihnen ganz ausdrücklich!